KV Herrin

Von dominanter Herrin als Klo benutzt

Alle Artikel, die mit "Femdom" markiert sind

Der Toilettensklave ist noch lange nicht fertig damit, Lady Sandys Scheißwurst zu essen, als ihre Mutter zu Besuch kommt. So muss er sich auch ihren neugierigen Blicken offenbaren und lernt direkt, dass der Apfel nicht weit vom Stamm fällt! Denn Lady Sandys Mutter spuckt den Sklaven nicht nur an, sondern trampelt auch gemeinsam mit ihrer Tochter auf ihm herum, als wäre er ein dreckiger Teppich. Scheint als würde es auch der Mutter gefallen, diese Dummbratze zu erniedrigen!


Lady Bella will dich keinesfalls verhungern lassen! Brav wie du bist, hast du dich schon unter der Klobrille positioniert und wartest gierig auf deine Fütterung. Du siehst ihren Arsch bereits auf dich zukommen und die Löcher sich über deinem Gesicht weiten. Dann kommt deine Schokowurst - Lady Bellas Arschloch macht sich breit und scheißt dir einen dicken Klumpen direkt zwischen die Lippen. Jetzt kau ordentlich durch, damit du alles fein schlucken kannst!


Die Kackfresse wird seinen Schwanz von nun an für immer in einem Peniskäfig wiederfinden. Den lahmen Schwanz wird er als meine Lebendtoilette sowieso nie wieder brauchen! Jede Erektion wird ihn schmerzen. Um ihn darauf vorzubereiten, trete ich ihm ein paar Mal in die Eier - daran kann er sich gleich mal gewöhnen! Haha! Anschließend spritzt meine Muschi ihm die Pisse direkt ins Maul. Jetzt ist er bereit und weich genug für meine dicke Kackwurst. Natürlich stopfe ich mit meinem Fuß noch nach!


In weniger als einer Stunde wollen Goddess Amirhas Freundinnen im Haus eintrudeln, doch das ganze Haus stinkt wie eine Ansammlung alter Windeln, weil Amirha vor Aufregung immer viel Scheißen muss! Sie beschließt, es auf ihren Freund zu schieben. Und damit er sie bei ihren Freundinnen nicht verrät, muss er jetzt jeden ihrer Furze durch Facesitting ertragen. Besser er atmet sie ein, als dass sie sich im Haus ausbreiten! Nach einem kurzen Schiss im Klo vergisst Amirha, sich den Arsch abzuwischen und setzt sich wieder auf das Gesicht ihres Freundes. Upsi, Haha!


Eine Fan-Anfrage, extrem demütigend für den Sklaven, bringt Mistress Gaia richtig auf Tour: Sie fixiert seinen Kopf mit einem Gürtel an ihrem Arsch, so dass er ihren lauten und feuchten Furzen nicht entwischen kann. Ihr nackter Arsch klemmt seine Nase und den Mund so ein, dass er keine andere Wahl hat, als die stinkende Luft einzuatmen! Anschließend scheißt sie ihm einen cremigen Haufen in den Mund, der ihm am Gaumen kleben bleibt und ihm das Atmen erschwert.


Gestern hat mein dummer Toilettensklave das Dinner für mich und meinen Lover bezahlt. Als Dankeschön will ich ihn heute Morgen an diesem köstlichen und teuren Essen teilhaben lassen! Er darf die Reste essen, also scheiße ich ihm die Wurst vor sein Maul und er saugt alles direkt aus meinem Loch raus. Das ist doch mal eine Ehre für ihn, würde ich sagen! Nachdem er sein Maul saubergemacht hat nach dem Frühstück, muss er mein Arschloch blitzeblank lecken.


Heute Abend gibt es ein nahrhaftes Dinner für meinen Sklaven... er bekommt kostbaren Natursekt und Kaviar für seine Mühen geschenkt, und das auch noch frisch aus meinen Öffnungen! Er darf meine Pisse durch den Trichter trinken und mir die Scheiße vom Arschloch abknabbern. Als Überraschung habe ich mir einen Tampon in die Fotze gesteckt, den ich ganz langsam am Bändchen rausziehe und dann in sein gieriges Sklavenmaul tunke wie einen Teebeutel. Diesen Abend wird er nie wieder vergessen!


Diesmal muss er nicht nur Herrin Annas Scheiße fressen. Dies dient ihm nur als zusätzliches Leckerli, während seine Eier durch Elektroden gesichert sind und jederzeit von seiner Herrin aktiviert werden können! Da er sehr gut trainiert ist, darf er auch die Pussy seiner Herrin lecken und ihr Spaß bereiten. Der Saft fließt nur so aus ihrer Muschi und tropft auf sein Maul, während er seinen Schwanz wichst. Ihm sollte klar sein, dass er alles, was daneben geht, ob Scheiße, Sperma oder Pussysaft, vom Boden auflecken wird!


Der Sklave wollte wieder von uns so richtig angeschissen werden. Nachdem wir seinen Kopf in der Plastikbox fixiert und ihn festgebunden haben, muss er durch eine regelrechte Prügelschlacht von mehreren sehr sadistischen Frauen. Und wir genießen es wirklich schamlos! Dann scheißen ihm gleich zehn Mädels hintereinander auf den Kopf, so dass sich ein wahrer Riesenhaufen Kot angesammelt hat. Jetzt erst beginnt der eigentliche Teil: Die Sklavenfütterung! Ob er dieses Ausmaß wohl jemals geahnt hätte?


Jessicas dicker Arsch scheißt in schöner Farbe aufs Sklavengesicht: Sie hat es geschafft, einen dicken, gelben Haufen mitten auf seine Fresse zu setzen! Die Slow Motion Aufnahmen bieten eine klare Sicht darauf, wie sich der Haufen in seinem Mund Stück für Stück stapelt und gedeiht... wie schmackhaft! Vorher gibt's ein paar faulige Furze in sein Gesicht, um den Sklaven auf die Kackwurst vorzubereiten. Ein wahres Fest für den gebeutelten Toilettensklaven!